arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
17.12.2021

Die Arbeiten für die Erschließung der „Große Heide“ kommen voran

Die neue Führung der Wanderwege im Stapelfelder Moor.

Ein bekanntes Hamburger Landschaftsbauunternehmen hat Anfang November mit der Umsetzung der Wegebaumaßnahmen rund um das Stapelfelder Moor begonnen. Dies ist ein länderübergreifendes Projekt als Ausgleichsmaßnahme für die neuen Gewerbegebiete Victoria-Park und Minerva-Park.

Im ersten Teilabschnitt an der Ostseite des Naturschutzgebietes „Stapelfelder Moor“ sind die Arbeiten in vollem Gange. Hier wird jetzt der Weg zum Moor im Bereich der Gemeinde Stapelfeld mit dem Feldweg im südlichen Bereich der Gemeinde Barsbüttel für Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrer und Reiter verbunden.

Wenn die neue Wegeverbindung fertig gebaut ist, soll der bestehende Weg, der bisher das „Herz“ des Naturschutzgebietes durchzieht, aufgehoben werden. Das wird deshalb so gemacht, weil man erreichen will, dass die Fläche des ruhigen Moorgebietes vergrößert wird. Störungsempfindliche Arten wie der Kranich und andere Zugvögel sollen sich ungestörter in diesem Areal ansiedeln.

Wenn die Witterung mitspielt kann man vielleicht schon einen Neujahrsspaziergang auf diesen neu hergerichteten Wegen im Landschaftsgebiet machen.

Das Projekt „Stapelfelder Moor“ ist ein Teil des Landschaftsaufbaus der „Großen Heide“. Das Bezirksamt Wandsbek sowie die Gemeinde Stapelfeld wollen im Zuge der interkommunalen Entwicklung der genannten Gewerbegebiete, die Natur, den Naturschutz und die Erholungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger erheblich aufwerten. Außerdem werden diese Naturbereiche dauerhaft vor störender Bebauung geschützt.

Weitere interessante Informationen zur „Großen Heide“ kann man finden unter: https://www.hamburg.de/wandsbek/grosse-heide/

Mit über 345.000 € werden die drei Teilprojekte: - Verbindung Kösterrodenweg bis Höltigbaum, - Stapelfelder Moor und - Wanderwegenetz aus dem Förderfonds der Metropolregion Hamburg gefördert.

Ein kleiner Blick in die Geschichte lohnt sich:

1978 wurde das auf der Hamburger Seite, in der Gemarkung Alt-Rahlstedt an der Landesgrenze liegende Stapelfelder Moor zum Naturschutzgebiet erklärt. 1995 wurden dann auch auf der Seite Schleswig-Holsteins weite Flächen unter Naturschutz gestellt. Insgesamt ist dieses gemeinsame, länderübergreifende Schutzgebiet ca. 45 Hektar groß. Davon liegen ca. 29 Hektar auf Hamburger Seite und ca. 16 Hektar auf der Seite Schleswig-Holsteins.

Wir haben es hier mit einem offenen Moorweiher inklusive Verlandungszonen, Moorbirken, Weidengebüschen, offenen Heideflächen und Pfeifengrasbeständen zu tun. Dort brüten mittlerweile der Kranich und der Graureiher.

Im Sommer dieses Jahres wurde der Hamburger Teil des Naturschutzgebietes Stapelfelder Moores um 17 Hektar vergrößert. In Rahlstedt stehen nunmehr deutlich über 19% der Fläche des gesamten Ortsgebietes unter Naturschutz. Das ist rund doppelt so viel wie im Hamburger Durchschnitt.

Zusätzliche Informationen zum Thema Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor sind hier zu finden: https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Stapelfelder_Moor.