arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
19.12.2019

Eine halbe Million für den Rahlstedter Sportpark

Das Sportlerheim des RSC bedarf dringend einer Renovierung

Mit 470.000€ fällt das „Weihnachtsgeschenk“ für die Rahlstedter Sportlerinnen und Sportler sehr großzügig aus.

Der Sportpark Rahlstedt liegt direkt am neuen Kombi-Bad und neben dem Polizeikommissariat. Viele Sportlerinnen und Sportler sind dort aktiv. In der Vergangenheit wurde dort bereits erheblich investiert. So wurden Kunstrasenplätze angelegt, die Wurfanlage erneuert und die Umkleidekabinen auf den neuesten Stand gebracht.

Diese vielschichtigen Erneuerungsarbeiten haben zu einem attraktiven Sportangebot in Rahlstedt geführt, das sehr intensiv genutzt wird. Der AMTV und der Rahlstedter Sportclub bieten ein reichhaltiges Angebot an und sind mit der Situation vor Ort sehr zufrieden.

Nun muss nur noch der große Naturrasenplatz für die Zukunft bespielbar gehalten werden. Diese Naturrasenfläche ist die größte in Hamburg mit einer doppelten Spielfeldgröße. Leider ist die Bespielbarkeit des Platzes mittlerweile sehr eingeschränkt, weil die Drainage nicht mehr tragfähig ist. Jetzt werden 350.000€ für die Sanierung der Drainage und für die anschließende Wiederherrichtung der Rasenoberfläche bereitgestellt. Dann können die vielen Kinderfußballmannschaften und die Leichtathleten wieder tüchtig ihrem Sport nachgehen.

Aber auch das Vereinshaus des RSCs ist in die Jahre gekommen. Es regnet herein und der Allgemeinzustand ist nicht erfreulich. Für die Sanierung des Vereinshauses werden jetzt 100.000€ bereitgestellt. Auch der barrierefreie Ausbau soll profitieren. Die im Keller befindliche Toilette und der direkte Zugang zum Vereinshaus (jetzt noch per Treppe) sollen umgestaltet werden. Dafür werden noch einmal 20.000€ zur Verfügung gestellt. Damit fließen insgesamt über 470.000€ in diese Sportanlagen.

(In der Anlage der Antrag, der von der SPD in die Bezirksversammlung am 12.12.19 eingebracht wurde, TOP 7.3., Drs. 21-0750). Unterstützt wird er auch vom Koalitionspartner den Grünen.