arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
27.09.2019

Müllverbrennungsanlage in Stapelfeld soll erneuert werden

Die derzeitige MVA Stapelfeld soll nach Fertigstellung der neuen Anlage abgerissen werden

SPD-Rahlstedt fordert zusammen mit den Grünen Messungen zur Müllverbrennungsanlage Stapelfeld.

Der Neubau der Müllverbrennungsanlage in Stapelfeld beschäftigt auch die Kommunalpolitik in Rahlstedt. Auch nach der Vorstellung der Baumaßnahmen durch den Betreiber Anfang Juni im Gymnasium Rahlstedt, bleibt bei den Bürgerinnen und Bürgern viel Skepsis zurück.

Eine ausführliche Darstellung des Projektes aus Sicht des Betreibers findet sich hier: https://www.energie-zukunft-stapelfeld.de

Die SPD-Rahlstedt, besonders Carmen Hansch, hat sich dafür eingesetzt, dass auch auf Rahlstedter Gebiet Immissionsmessungen durchgeführt werde um die Zusage des privaten Investors, dass die Immissionen nach dem Neubau nicht steigen werden, auch für das Gebiet von Rahlstedt überprüfen zu können. Tatsächlich ist es plausibel nicht vermittelbar, dass die Winde vor der Hamburger Grenze im Bereich Stapelfeld halt machen und „drehen“. Bereits im Bezirkswahlkampf war dieses Thema ein steter Begleiter und ist von der SPD nach der Wahl sofort wieder aufgegriffen worden.. Die Grünen, voraussichtlicher Koalitionspartner der SPD, haben sich dieser Forderung angeschlossen. Das gibt jetzt den notwendigen Schub, diese Forderung auch durchzusetzen. Selbst die CDU und die FDP im Regionalausschuss unterstützten diese Forderung.

Im Anhang die Präsentation des Betreibers im Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek am 16.4.2019: