arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich
28.03.2022

Rahlstedter Bücherhalle wird Standort für „Bibliothek der MINT-Dinge“

Die Leiterin der Bücherhalle Rahlstedt, Jasmin Meinke, vor dem Regel mit MINT-Dingen, die jetzt dort ausgeliehen werden können.

Letzten Freitag konnte Frau Jasmin Meinke, die Leiterin der Rahlstedter Bücherhalle, Gäste aus der Politik und VertreterInnen des Vorstandes der Bücherhallen in Rahlstedt begrüßen.

Sie freute sich darüber, dass die Initiative „Bibliothek der MINT-Dinge“ nun auch in Rahlstedt angeboten werden kann. Der Begriff „MINT“ wird gebildet von den Anfangsbuchstaben von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Worum geht es konkret: die Idee ist, in der Bücherhalle nicht nur Bücher und Medien zu verleihen sondern auch andere „Dinge“ aus dem MINT-Bereich, um so vor allem auch Kinder und Jugendliche für die Beschäftigung mit Naturwissenschaften und Technik zu interessieren.

Mit der „Bibliothek der Dinge“ können auch Gegenstände des nicht alltäglichen Bedarfs zur Ausleihe bereitgehalten werden.

In Hamburg gibt es am Standort der Zentralbibliothek bereits die Möglichkeit, sich 23 Gegenstände wie zum Beispiel eine Nähmaschine, ein Teleskop oder auch ein Musikinstrument auszuleihen. 2019 wurde dann das Angebot verstetigt und ist zum Angebot der Zentralbibliothek für deren Nutzerinnen und Nutzer geworden.

Das Konzept der „Bibliothek der Dinge“ bietet eine innovative, praktische, sparsame und umweltfreundliche Möglichkeit, wie man Dinge verwenden kann, ohne sie zu besitzen. Warum sollten nicht auch Bürgerinnen und Bürger in Rahlstedt von dieser Möglichkeit profitieren.

Vor diesem Hintergrund hatten SPD und Grüne im Februar 2021einen Antrag in den Regionalausschuss Rahlstedt eingebracht, in dem angeregt wird, dass am Standort der Bücherhalle Rahlstedt ebenfalls eine „Bibliothek der MINT-Dinge“ eingerichtet werden solle.

Darin heißt es: „Das Konzept von Eigentum hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verändert. Zunehmend wird Teilen und Tauschen, das sogenannte Sharing betrieben. Das liegt auch daran, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürgern der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen und die Müllvermeidung immer wichtiger wird.“

Aber auch der Kosten- und Platzfaktor spielt angesichts der oft teuren „Dinge“ und des begrenzten Platzes in kleinen Wohnungen eine Rolle.

Das Angebot, nützliche Gegenstände auszuleihen, ist attraktiv. Wenn man ein Musikinstrument lernen möchte, aber nicht sicher ist, welches? Man würde gern etwas nähen, aber besitzt keine Nähmaschine. Hula Hoop sieht so einfach aus, ist es das auch? Die Bibliothek der Dinge ermöglicht es, Neues auszuprobieren oder nützliche Gegenstände, die man nicht kaufen möchte, vorübergehend zu nutzen.

Die Ausleihfrist wird 4 Wochen betragen, auch eine Verlängerung ist möglich.

Bibliotheken waren schon immer Orte des Austausches und der freien Weitergabe von Wissen. Daher sind sie geradezu prädestiniert, die Praxis des zeitweisen Verleihens von nur vorübergehend benötigten „Dingen“ weiter voranzutreiben und zu fördern.

Michael Ludwig, Regionalsprecher der SPD-Rahlstedt im Regionalausschuss dazu:
„Wir unterstützen mit unserem Antrag gern die Möglichkeit, dass in der Rahlstedter Bücherhalle eine „Bibliothek der Dinge“ als Pilotprojekt eingerichtet wird. Nach dem Motto, lieber leihen als kaufen, können in solch einer Bibliothek Gegenstände für wenig Geld ausgeliehen werden. Sie stehen dann auch Menschen zur Verfügung, die sich nicht alles kaufen wollen oder aber auch das Geld dafür nicht haben.“

Dieses Projekt ist damit eine gute Erweiterung des Angebotes der Bücherhalle.

Die Auswahl der Gegenstände erfolgt auf Basis von Nutzerbefragungen und umfasst Freizeitgegenstände und technische Apparate. Hierbei handelt es sich auch um technisches Werkzeug und Geräte mit nicht so bekannter Funktionalität oder mit besonderem Design.

Die Nutzung des Angebotes „Bibliothek der Dinge“ wird regelmäßig ausgewertet und der Bestand bedarfsgerecht weiterentwickelt. Auch können die Nutzerinnen und Nutzer Anschaffungsvorschläge machen.

Für die Zukunft Deutschlands ist es von großer Bedeutung möglichst viele junge Menschen für die Beschäftigung mit den MINT-Dingen zu gewinnen.

Schulsenator Ties Rabe dazu: „Ohne die menschliche Neugier, ohne den menschlichen Erfindergeist, ohne die Hinwendung zu den Naturwissenschaften würde die Menschheit noch heute durch die Wälder streifen und sich von Beeren und Wild ernähren. Die Erforschung der Natur ist Ausdruck dessen, was Menschen zu Menschen macht: Neugier, die Auseinandersetzung mit der Welt, der Kreativität und dem Fortschritt“.

Bleibt abzuwarten wie die Kinder und Jugendlichen aus Rahlstedt die technischen und naturwissenschaftlichen Angebote, die es künftig in der Bücherhalle auszuleihen gibt, nutzen werden.

Wir freuen uns, dass es jetzt in Rahlstedt ein so wichtiges und innovatives Angebot gibt.

Bild anzeigen: "Dinge", die jetzt in der Bücherhalle Rahlstedt angeboten weren.