arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
17.12.2021

SPD-Bezirksfraktion in Klausur

Der neue Fraktionsvorstand (v.l.n.r.): Rainer Schünemann, Patrick Martens, Julia Funk, Marc Buttler, Marlies Riebe, Xavier Wasner und Carmen Hansch.

Ende November trafen sich die 16 Abgeordneten*Innen zu einer 3-tägigen Klausurtagung in der Lüneburger Heide. Mit dabei war auch der Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff.

Zu Beginn wurde über die Straffung der Arbeit in den Ausschüssen gesprochen und wie die Vielzahl der Themen noch effizienter abgearbeitet werden können. Dies ist gerade angesichts der Corona-Beschränkungen und dem Zwang zu digitalen Sitzungen eine Herausforderung.

Unter anderem soll der Vorsitzende der Bezirksversammlung ausloten, ob die Sitzungsdauer künftig auf 3 Stunden begrenzt werden soll und dies in die Geschäftsordnung aufgenommen werden kann.

Um die Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner, den Grünen, noch zu verbessern, soll im kommenden Frühjahr eine gemeinsame Klausur stattfinden.

Auf der Klausurtagung wurde auch ein neuer Fraktionsvorstand bestimmt. Turnusgemäß wird der Vorstand alle zwei Jahre neu gewählt. Der Vorsitzenden Marc Buttler wurde im Amt bestätigt. Marlies Riebe und Xavier Wasner sind seine Stellvertreter*in.

Zu Beisitzer*innen wurden Julia Funk, Carmen Hansch, Patrick Martens und Rainer Schünemann gewählt. Patrik Martens bleibt Parlamentarischer Geschäftsführer.

Im Mittelpunkt der Tagung standen der Bericht des Bezirksamtsleiters zur Haushaltslage des Bezirkes sowie die Vorträge der Fachsprecher*Innen zu den Themenschwerpunkten in den einzelnen Ausschüssen.

Michael Ludwig stellte den Fachbereich Sport und den Regionalbereich Rahlstedt (als Fachsprecher) vor, Carmen Hansch berichtete in ihrer Funktion als Fachsprecherin des Haushalts- und Kulturausschusses.

Gestärkt und mit neuen Ideen ausgestattet, geht die Fraktion in die zweite Hälfte der Legislaturperiode, die noch bis zum Frühjahr 2024 läuft.