arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich
28.03.2022

WAT MUTT, DAT MUTT! Die 10-Jahres-Bilanz der Straßensanierung

Foto: Ole Thorben Buschhüter

Seit dem Regierungswechsel in Hamburg im Jahre 2011 ist der SPD geführte Hamburger Senat den von der CDU-Altregierung geerbten Sanierungsstau beim Straßenunterhalt aktiv und offensiv angegangen.

Allein im Jahr 2021 wurden mehr als 240 Kilometer Fahrbahn und Nebenflächen saniert. Ca. 150 Kilometer davon waren Hauptstraßen und ca. 90 Kilometer waren Bezirksstraßen.

Seit dem Jahr 2011 konnten bisher ca. 1650 Kilometer Straßen instandgesetzt werden.

Gleichzeitig wurde die Sanierung von Straßen deutlich gesteigert. Diese positive Entwicklung haben die Bürgerinnen und Bürger sehr wohl zur Kenntnis genommen. Oft kam das Lob erst wenn die Bauarbeiten fertiggestellt waren und man sehen konnte, wie gut die Straßen dann aussahen. Natürlich bescheren Straßenbauarbeiten häufig Umwege, längere Wartezeiten oder einen Verlust gewohnter Parkplätze. Aber auf das Ergebnis kommt es an, und da wird die Hamburger Verkehrsbehörde die Aufgabe der Straßensanierung auch weiterhin sehr engagiert fortsetzen.

Durch eine sehr intensive Vorplanung ist es gelungen, die Anzahl der wieder solide hergestellten Straßen deutlich zu steigern.

Hier hat die Behörde die ganze Stadt im Visier und die Bilanz kann sich sehen lassen.

Aber auch wenn sich der Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs und des Radverkehrs immer weiter erhöhen wird, dürfte das Auto auch zukünftig noch eine wichtige Rolle spielen. Zunehmend elektrisch, wird das Auto weiterhin einen hohen Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen haben.

Insbesondere der Wirtschaftsverkehr braucht stets gute ausgebaute Straßen.

Ziel der Verkehrsbehörde ist es, in dieser Legislaturperiode mindestens 500 Kilometer Straßennetz zu sanieren. Dieses Ziel ist fast schon erreicht.

Aber auch dann wird es weitergehen müssen. Denn eines ist klar: Der Erhalt eines guten Straßenzustands ist kein kurzzeitiges Ereignis sondern bedeutet stetige Bekümmerung um den Erhalt der Hamburger Straßen für alle Verkehrsteilnehmer.

Hier die für 2022 geplanten Straßensanierungen in Rahlstedt:

Apostelweg: neue Asphaltdeckschicht;
Liliencronstraße: Fahrbahndeckensanierung im Bereich Brockdorffstraße bis zur Kielkoppelstraße;
Wittigstieg: Neue Asphaltdecke von der Rahlstedter Straße bis Einmündung Radolfstieg;
Am Friedhof: Grundinstandsetzung;
Amtsstraße: Grundinstandsetzung zwischen Rahlstedter Bahnhofstraße und Rahlstedter Straße;
Rahlstedter Straße: restliche Grundinstandsetzung zwischen Am Pulverhof und Ellerneck (nicht vor 2027)

An dieser Stelle darf einmal um Verständnis für die erforderlichen Straßenbaumaßnahmen geworben werden. Natürlich dauern solche Arbeiten einige Zeit, aber das Erlebnis, wieder auf fahrtüchtigen und gut sanierten Straßen zu fahren, ist doch ein Gewinn für alle Autofahrer, Radler und Fußgänger.

Weitere Informationen: Schriftliche Kleine Anfrage „Erhaltungsmanagement für Hamburgs Straßen“ und Antwort des Senats vom 15. Februar 2022 (Drucksache 22/7302) https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/78874/erhaltungsmanagement_fuer_hamburgs_strassen.pdf